So geht Wirtschaftsaufschwung in Irland

Eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen, hier vorerst keine „News“ mehr zu bloggen. Das Ziel sind mehr eigene Inhalte. Aber die folgende Geschichte ist einfach zu unglaublich um sie nicht weiter zu verbreiten.

Vor dem G8-Gipfel in Belfast hat sich die Regierung Gedanken darüber gemacht wie man den Wirtschaftsaufschwung am besten zeigen könnte. Aber wo nichts ist, kann auch nichts gezeigt werden. Also hat man einfach mal „simuliert“ (nett ausgedrückt). An die Fenster leer stehender Ladenlokale hat man einfach Fototapeten geklebt, die einen florierenden Laden simulieren. Natürlich finanziert aus Steuergeldern…

WeAreChange goes to Belfast see for themselves the way Northern Ireland has decided to handle the economic hardships in their neighborhoods. Throughout various cities, the Northern Irish government has spent around million on plastering up photos of fake store fronts where businesses once operates. These have been here for over a year but governments in multiple other cities have decided to do the same to put up a false sense of a thriving economy for the G8. This is another example of governments attempting to mask the problems of recession since the bank bailouts instead of actually doing something about it.

Danke egghat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.